Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin,
dass er tun kann, was er will.
Sie liegt darin,
dass er nicht tun muss, was er nicht will.

Jean-Jacques Rousseau

          

 

PD Dr. Dirk Gerdes, Jg. 1945

 

1964-1969     Altsprachliches Abitur am Ulricianum Aurich/Ostfriesland. Studium der Germanistik,  
                      Geschichte (ab SS 64) und Politikwissenschaft (ab WS 64/65) in Heidelberg und Tübingen
                      Studienaufenthalte in London und Grenoble
1969/70         Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Tübingen)

1970-1972    Tutor am Institut f. Politikwissenschaft der Univ. Tübingen

1972-1973     Aufnahme in das Förderprogramm der staatlichen Graduiertenförderung

9/1973           Referendariat am Studienseminar Tübingen f. d. Lehramt an Gymnasien (verkürzt; bis 9/74)

3/1974           Promotion (magna cum laude) in Politikwissenschaft (Doktorvater: Prof. Dr. Klaus v. Beyme)

9/1974           Zweites Staatsex­amen für das Lehramt an Gymnasien (Tübingen)

1974-1985     Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Politische Wissen­schaft der Universität Heidel­berg
                      (Lehrstuhl Prof. Dr. Klaus v. Beyme)

11/1982         Vorlage der Habil.-Schrift „Regionalismus als soziale Bewe­gung“

2/1983           Abschluß des Habilitationsverfahrens

2/1984           Antrittsvorlesung ("Kollektive Identität" - Zur neuerlichen Politisierung einer geschichtsphilosophischen Erbschaft)
                      und Er­nennung zum Privatdozenten für Poli­tikwissen­schaft (Universität Heidelberg)

1984-86        Gründungs- und Vorstandsmitglied der Sektion "Politische Soziologie" der Deutschen Vereinigung
                      für Politische Wissenschaft (vgl.:http://www.uni-trier.de/index.php?id=23667)

1985              Veröffentlichung der (gekürzten) Habil.-Schrift unter dem Titel "Regionalismus als soziale Bewegung. Westeuropa,
                      Frankreich, Korsika: Vom Vergleich zur Kontextanalyse. Mit einem Vorwort von Thomas Luckmann".
                       Frankfurt/New York: Campus 1985

1985/86         Wissenschaftliche Redaktion des Funkkollegs Politik (Deut­sches Institut für Fernstudien, Tübingen)

1986-2007     Leiter des Regiona­len Pädagogischen Zentrums (RPZ) Aurich. U.a. konzeptionelle und vertragliche Vorbereitung der
                      Regionalisierung der Lehrerfortbildung in Ostfriesland und deren Übertragung durch das nds. MK an das RPZ Aurich;                       Gründungsmitglied des oldenburgisch-ostfriesischen pädagogischen Fördervereins Paedale e.V. (1992)

1987-2004     Mitwirkung in verschiedenen Regionalkonferenzen, Hearings und Fachveranstaltungen zur regionalen Kultur-                                        und/oder Wirtschaftspolitik sowie im "Projekt Nr. 10: Culture and Regions - Cultural dynamics in regional development"
                      (1987-1990) des Europarates. U.a. federführende Ausarbeitung des Planungskonzepts der Ostfriesischen                                             Landschaft
zur "Einrichtung einer Regionalen Kulturagentur im Rahmen des Gemeinschaftsziels 'Förderung der
                      Entwicklung des ländlichen Raumes' in der Ziel 5b-Region Weser-Ems" (i
n Kooperation mit Peter Adena, Norden.)

Seit 2007       Altersteilzeit-Freistellungsphase und Ruhestand (Neckargemünd b. Heidelberg)                   

Seit 1985       Regelmäßige nebenberufliche Lehrveranstaltungen als Privat­dozent an der Uni­versität Heidelberg.

                      Spezialgebiete: Regional­entwicklung, Kul­tursoziologie, Soziale Bewegungen, Korsika, Ostfriesland

 

                                                                                                                    Kontakt: dr.dirk.gerdes@web.de